>>Schablonenhelfer


Exakte Konturen sind unerlässlich beim Gitarrenbau. Für allerlei Arbeiten ist die Oberfräse das Werkzeug der Wahl, auch wenn es andere Wege gibt, die Fräse ist eins der beliebtesten Elektrowerkzeuge in unseren Worshops. Aber vor dem Bearbeiten des Werkstücks brauchen wir meist eine Schablone, diese muss mit Säge und Schleifmitteln präzise in Form gebracht werden. Eine gute Schablone ist wirklich unerlässlich und die Herstellung fordert unser handwerkliches Geschick heraus.

Ob MDF oder Sperrholz, meist wird erst gesägt und dann auf Line geschliffen. Zum Sägen reicht die Stichsäge aber das Schleifen auf die vorgegebene Kontur muss exakt rechtwinklig sein und sollte möglichst genau erfolgen. Ein tolles Hilfsmittel ist die oszillierende Zylinderschleifmaschine aber wer hat die schon im Werkzeugpark? Eher die wenigsten hier.

Behelfen kann man sich mit einer Bohrmaschine, einem preiswerten, mobilen Bohrständer und einer Holzplatte. Stationäre Bohrständer sind oft in der Ausladung zu kurz um die Schablonen bequem an der Schleifwalze zu führen.

Ein Satz Schleifwalzen in unterschiedlichen Durchmessern ist natürlich sehr nützlich, meist tut es aber das Standardmaß von 45mm Durchmesser x 30 mm Höhe.

Die Holzplatte sollte gerade sein und groß genug, um der Schablone größtenteils Auflage zu bieten, 15mm Stärke reicht eigentlich. Mit einer Lochsäge sägen wir das Loch für die Durchführung der Schleifwalze, etwas größer als die größte Walze. Das Loch sollte nicht mittig in die Platte gesägt werden, sondern etwas Richtung einer Kante, um noch bessere Auflage für das Werkstück zu erhalten.

Nun schrauben wir den mobilen Bohrständer unter die Platte. Vorher haben wir die Federn aus entfernt, das bringt die Bohrmaschine näher an das Loch, die Maschine kann dann in der optimalen Position fest arretiert werden. Dabei auf Rechtwinkligkeit der Schleifwalz zur Holzplatte achten.

Bildmarke"1" = Arretierung / Bildmarke "2" = Federn entfernt und Arretierung.
Die ganze Konstruktion befestigen wir mit Zwingen an unserer Werkbank um eine Verankerung zu haben. Nun können wir unseren Zylinderschleifer benutzen, er oszilliert zwar nicht, aber für die relativ dünnen Schablonen ist das schon okay.

Dieser Schleifplatz ist kostengünstig und schnell montiert. Durch die Anbringung der Maschine unter der Platte ist das Werkstück immer gut einsehbar und ausleuchtbar. Die Konstruktion kann man sicher noch mit einer Staubabsaugung optimieren.

Mit der Zeit wird man feststellen wie gefühlvoll sich die Schablonen mit diesem Jig in Form bringen lassen. Je nach Richtung und Geschwindigkeit, mit der man das Werkstück an der Walze vorbeiführt und welchen Anpressdruck man wählt, erhält man sehr saubere Ergebnisse.

(Artikel: Mobie vom Pferdetaler.de Team)



>>Zurück zur Übersicht