Zeigt uns Eure Werkstatt!

Alles rund um den schönsten Platz.
Zederndehner
Hausmeister
Beiträge: 767
Registriert: Di 28. Aug 2018, 09:16
Wohnort: 28000
Interessen: Saiteninstrumente quer Beet/ spezielle Designs und Werkzeuge.
Hat sich bedankt: 140 Mal
Danksagung erhalten: 120 Mal
Kontaktdaten:

Re: Zeigt uns Eure Werkstatt!

Beitrag von Zederndehner » Mo 5. Nov 2018, 13:52

Zuschneidetisch in einer Gittenwerkstatt? :shock:

Auwei, ich hoffe Du bist gut versorgt mit Microfilter, Staubsauger und Mikrofasergewebe?! :lol:

Mobie Kaymony
Autor/Boardadmin
Beiträge: 626
Registriert: Di 2. Okt 2018, 12:59
Wohnort: 16775
Hat sich bedankt: 139 Mal
Danksagung erhalten: 84 Mal

Re: Zeigt uns Eure Werkstatt!

Beitrag von Mobie Kaymony » Mo 5. Nov 2018, 15:10

Nein Tim! Ich mache mir Gedanken, die 40 m² mit einer OSB-Zwischenwand zu teilen. Die Frage ist halt, in welchem Verhältnis? Da kann ich neben dem Geräuschschutz auch was für den Staubschutz tun. (Irgendwie muss ich ständigen, leichten Unterdruck in der Werkstatt produzieren um den Staubaustritt so gering wie möglich zu halten)

Die Miniwerkstatt in der Gartenbude wird zwar weiterhin für die Drecksarbeit herhalten aber auch die anderen Arbeiten machen, im überschaubaren Rahmen, Staub und Späne. ...und ich will ja gar nicht ausschließen, dass so mancher Handschliff, in Winterzeiten, auch im Keller erledigt werden soll.

Deshalb die Gedanken zum Staubschutz im Keller. Aber grundsätzlich soll der 40 m² Raum ins zwei Räume getrennt werden. Eine Werkstatt und einen Bastel- und Nähraum.

Zederndehner
Hausmeister
Beiträge: 767
Registriert: Di 28. Aug 2018, 09:16
Wohnort: 28000
Interessen: Saiteninstrumente quer Beet/ spezielle Designs und Werkzeuge.
Hat sich bedankt: 140 Mal
Danksagung erhalten: 120 Mal
Kontaktdaten:

Re: Zeigt uns Eure Werkstatt!

Beitrag von Zederndehner » Mo 5. Nov 2018, 15:30

Mobie hat geschrieben:
Mo 5. Nov 2018, 15:10
(Irgendwie muss ich ständigen, leichten Unterdruck in der Werkstatt produzieren um den Staubaustritt so gering wie möglich zu halten)
Da hilft nur eine Zyklonfilteranlage. Und der Raum muss vernünftig "dicht" sein um den Effekt zu erzielen. Das kann im Winter kalt werden, im Keller. Denn Wärme wird auch mit nach draussen abgeführt.
Oder eine Umwälzungsanlage mit Ultrafeinfilter. Dazu noch eine Durchgangsschleuse...ok, reicht jetzt. ;)

Aber Holzstaub, insbesondere der Feine, kriecht eben wirklich in jede noch so kleine Ritze, vorallem wenn Stoffe im Spiel sind welche sich gerne mal elektrostatisch aufladen. Das sind dann Staubmagnete.

Jedenfalls bitte ich Dich das Du uns auf dem Laufenden hälst. Das könnte für so manchen interessant sein, wie man es umsetzen kann. 8-)

Mobie Kaymony
Autor/Boardadmin
Beiträge: 626
Registriert: Di 2. Okt 2018, 12:59
Wohnort: 16775
Hat sich bedankt: 139 Mal
Danksagung erhalten: 84 Mal

Re: Zeigt uns Eure Werkstatt!

Beitrag von Mobie Kaymony » Mo 5. Nov 2018, 16:15

Wie gesagt, große Schleif-, Säge- und Fräsarbeiten mache ich in der Gartenbude oder wenn das Wetter es erlaubt, im Garten, ich habe dafür mobiles Werkzeug.

Im Keller wird allenfalls gebohrt, geschabt, etwas handgeschliffen, nass geschliffen bzw. poliert, sowie kleinere Handsägearbeiten, wie Bundschlitze oder so was. Dafür soll eine direkte Staubabsaugung an der Werkbank die Vorarbeit machen. Zusätzlich schwebt mir eine Art Umwälzanlage mit großflächigem Feinfilter vor, die soll gefilterte Luft aus der Werkstatt in den Vorraum pumpen, damit dort ein Überdruck herrscht und der Kühleffekt eben nicht eintritt. Im Sommer aber auch gerne mit Frischluftzufuhr, da muss man dann aber mit der Luftfeuchtigkeit aufpassen. Außerdem soll es ja auch nicht zu laut werden. Da muss noch eine Menge Hirnschmalz rein, bis die Planung steht.

glambfmbasdler
eng. Mitglied
Beiträge: 329
Registriert: Mi 3. Okt 2018, 08:50
Wohnort: Röttenbach
Hat sich bedankt: 66 Mal
Danksagung erhalten: 123 Mal
Kontaktdaten:

Re: Zeigt uns Eure Werkstatt!

Beitrag von glambfmbasdler » Mo 5. Nov 2018, 17:58

Zederndehner hat geschrieben:
Mo 5. Nov 2018, 13:17
Cool, perfect Place! 8-)

Du planst ne Harpguitar? Ist sie schon fertig?

Was nimmst Du an Haare für Bogenbau? (Oder bin ich in der falschen Abteilung :? )

Grüßle Tim
Nö - bin gerade beim Fügen von Decke und Boden.

:lol: Falsche Abteilung - Bogenbau im Sinne von Geronimo oder Robin Hood! :D Aber haarartiges wird hier ja auch gebraucht - heißt hier u.a. Dacron, Dyneema oder Fastflight! ;)
Mobie hat geschrieben:
Mo 5. Nov 2018, 13:48
Wieviel m² sind das Eduard? Ich muss langsam an die Planung meines Kellers gehen, habe dort zwar einen 40m² großen Raum, kann aber leider nicht alles für meine zukünftige Werkstatt abzwacken. Ich bin in erbitterten Gebietsverhandlungen mit meiner Amazonenkönigin, die will da noch einen großen Zuschneidetisch für ihre Näharbeiten unterbringen. :roll: :lol:
Das sind insgesamt 27 m2, davon entfallen 19,5 auf die Werkstatt und 7,5 auf das abgetrennt Materiallager (da ist natürlich nicht nur Klampfen-Holz drin, sondern auch anderes Zeug was der Heimwerkler so braucht).

Zederndehner
Hausmeister
Beiträge: 767
Registriert: Di 28. Aug 2018, 09:16
Wohnort: 28000
Interessen: Saiteninstrumente quer Beet/ spezielle Designs und Werkzeuge.
Hat sich bedankt: 140 Mal
Danksagung erhalten: 120 Mal
Kontaktdaten:

Re: Zeigt uns Eure Werkstatt!

Beitrag von Zederndehner » Di 6. Nov 2018, 04:29

glambfmbasdler hat geschrieben:
Mo 5. Nov 2018, 17:58


Nö - bin gerade beim Fügen von Decke und Boden.
Das ist interessant. Wie legt man die Beleistung an so einem Instrument? Gibts da „Standarts“ oder machst Du das nach eigenen Plänen?

Ich kenn die Harps leider nur aus YT, hab mich sonst nie näher damit befasst, obgleich das höchst interessante Instrumente sind.


glambfmbasdler
eng. Mitglied
Beiträge: 329
Registriert: Mi 3. Okt 2018, 08:50
Wohnort: Röttenbach
Hat sich bedankt: 66 Mal
Danksagung erhalten: 123 Mal
Kontaktdaten:

Re: Zeigt uns Eure Werkstatt!

Beitrag von glambfmbasdler » Di 6. Nov 2018, 19:13

Zederndehner hat geschrieben:
Di 6. Nov 2018, 04:29

Das ist interessant. Wie legt man die Beleistung an so einem Instrument? Gibts da „Standarts“ oder machst Du das nach eigenen Plänen?
Plan habe ich keinen.
Bei der Beleistung werde ich auf eine Kombination aus ein bisschen Erfahrung, Gefühl und Rechnen zurückgreifen. Speziell in diesem Fall habe ich vor Kurzem extra eine Test-Gitarre mit Deckenbeleistung im Kasha-Design gebaut. Die ist bis jetzt absolut stabil und klingt trotzdem. Für die zusätzlichen Basssaiten rechne ich über den Daumen nochmal die 1,3fache Zugbelastung dazu, also insgesamt Faktor 2,3. Die bekannte Decke sollte die erhöhte Last also halten, wenn ich die Dicke der Decke oder die Stärke der Beleistung mit 3. Wurzel aus 2,3 multipliziere (oder Kombination aus beidem). Soweit meine Theorie. Kleine Unsicherheitsfaktoren sind dabei noch
- anderes Holz, andere Stabilität
- andere Zugrichtung der Saiten
- den Zug der Basssaiten hab ich nur ungefähr im Kopf, die genauen Angaben find ich grad nicht mehr

Bisher hats aber immer geklappt, meine Glampfen spielen alle noch. Im Zweifelsfall wird die Decke halt eine Spur steifer.

Zederndehner
Hausmeister
Beiträge: 767
Registriert: Di 28. Aug 2018, 09:16
Wohnort: 28000
Interessen: Saiteninstrumente quer Beet/ spezielle Designs und Werkzeuge.
Hat sich bedankt: 140 Mal
Danksagung erhalten: 120 Mal
Kontaktdaten:

Re: Zeigt uns Eure Werkstatt!

Beitrag von Zederndehner » Mi 7. Nov 2018, 18:40

glambfmbasdler hat geschrieben:
Di 6. Nov 2018, 19:13
Bei der Beleistung werde ich auf eine Kombination aus ein bisschen Erfahrung, Gefühl und Rechnen zurückgreifen.
Das ist auch bei mir so. Ich habe mal eine Violinendecken streng gerechnet mit einem so positionierten Bassbalken ausgestattet. So sehr zufrieden war ich mit dem Ergebnis nicht. Ich weis nicht ob ich da was falsch gemacht habe, aber als ich die Decke wieder abnahm, den Bassbalken raushobelte und einen anderen - nach meinem Gefühl - und annähernd rechnerisch korrekt verleimt, klang sie voller und hatte mehr "Stimme".

Das ist ja auch das Schöne daran, wenn ein Instrument klingt und es zu weiten Teilen aus dem eigenen Inneren her rührt. Theorie und Tradition sind wichtig, aber Gefühl und Erfahrung meiner Ansicht nach bedeutender.

zoom
Neu an Bord
Beiträge: 15
Registriert: So 23. Dez 2018, 13:58
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Zeigt uns Eure Werkstatt!

Beitrag von zoom » Di 25. Dez 2018, 12:24

moin Tim, Du wohnst jetzt in Bremen? Aber immerhin bist Du schon einen Schritt weiter als ich...ich stecke immer noch im "Aufräumprojekt" ...

Gruß Joachim

Zederndehner
Hausmeister
Beiträge: 767
Registriert: Di 28. Aug 2018, 09:16
Wohnort: 28000
Interessen: Saiteninstrumente quer Beet/ spezielle Designs und Werkzeuge.
Hat sich bedankt: 140 Mal
Danksagung erhalten: 120 Mal
Kontaktdaten:

Re: Zeigt uns Eure Werkstatt!

Beitrag von Zederndehner » Di 25. Dez 2018, 14:08

Joa, ich bin jetzt schon seit 2014 in Bremen. Einst ne große und unbekannte wie beeindruckende Stadt - heute ein Dorf :lol:

Aber schön hier, die Hanseaten sind ein feines Volk! ;)

Beeil Dich mit dem Aufräumen - es lohnt sich! ( zumindest meine Erfahrung) 8-)

Antworten