Harmony H22 historische US-Gitarren und Bässe

Vintage - bekannt und weniger bekannt
Antworten
Mobie Kaymony
Autor/Boardadmin
Beiträge: 710
Registriert: Di 2. Okt 2018, 12:59
Wohnort: 16775
Hat sich bedankt: 150 Mal
Danksagung erhalten: 68 Mal

Harmony H22 historische US-Gitarren und Bässe

Beitrag von Mobie Kaymony » Mo 4. Feb 2019, 19:19

Harmony H22 Bass historische US-Gitarren und Bässe

Der Harmony H22 Bass
Harmony H22 Bass Mod V3.0.JPG
Dieser Bass ist ein echter Klassiker, er ist kein Archtop-Instrument, auch wenn er auf den ersten Blick so aussieht. Er ist ein Semi-Hollow mit Innenstreben in Längsrichtung. Diese Bauweise kennen wir schon von anderen amerikanischen Kaufhausgitarren dieser Ära. Der Goldfoil_Pickup dürfte ein D’Armond sein und er sitzt nah am Halsfuß. Die ganze Konstruktion ist einfach, leicht und die Form sehr traditionell. Harmony wollte, nach eigenen Werbetexten zu urteilen, mit diesem Modell einen Kontrabass ähnlichen Sound erzeugen. Ob ihnen das gelungen ist könnt ihr anhand des folgenden Video Clips selber entscheiden. Tal Wilkenfeld spielt dieses Instrument sehr beeindruckend. Im Folk, Country und Blues wird der Bass auch heute noch auf den Bühnen gesichtet.



Etwas gewöhnungsbedürftig war die Pickguard-Form für dieses unspektakuläre Instrument, man muss sich da erst mal dran gewöhnen.



Der Hals ist sehr stark und hat am Sattel fast 45 mm Breite.

Hier findet ihr meine Interpretation, mit Bass-Mini-Humbucker, Korpus leicht verkleinert und angepasstem Alu Tailpiece sowie moderneren Mechaniken.
H 22 Mod 30 Zoll 95 V 3.0.pdf
H 22 Mod 30 Zoll 95 V 3.0.svg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

bea
eng. Mitglied
Beiträge: 185
Registriert: Sa 17. Nov 2018, 22:05
Wohnort: Hattersheim
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Historische US-Gitarren und Bässe Teil 7

Beitrag von bea » Fr 8. Feb 2019, 15:00

Einer der ersten Bässe

Audivox Model #736 Electric Bass Fiddle von 1935

Bild

Und beachtet mal die Tonabnehmerposition: Leo Fender hat da nur abgekupfert.

Antworten