Thinline-Bauweise, hier Zeller-Guitars

Habt Ihr eine interessante Seite entdeckt?
Antworten
Mobie Kaymony
Autor/Boardadmin
Beiträge: 597
Registriert: Di 2. Okt 2018, 12:59
Wohnort: 16775
Hat sich bedankt: 131 Mal
Danksagung erhalten: 79 Mal

Thinline-Bauweise, hier Zeller-Guitars

Beitrag von Mobie Kaymony » Mo 10. Jun 2019, 14:12

Ein Social-Media-Bekannter (Darrin Huff/Zeller Guitars) baut u.a. Les Paul Jr. in Thinline-Bauweise. Er hat sehr schöne Bilder vom Innenaufbau seiner Gitarren veröffentlicht, die ich hier, mit seiner ausdrücklichen Erlaubnis, teilen darf. Besonders der Aufbau der Zargen hat es mir angetan, ich finde die Bilder sehr inspirierend.
interessante thinline 11.jpg
interessante thinline 1.jpg
interessante thinline 3.jpg
interessante thinline 5.jpg
interessante thinline 7.jpg
interessante thinline 2.jpg
interessante thinline 4.jpg
Er hat sich auch eine pfiffige, geschraubte Hals-/Korpusverbindung einfallen lassen, davon will er mir bald ein paar Nahaufnahmen senden, die reiche ich dann nach.
interessante thinline 6.jpg
Wer also keine Facebook-Phobie hat, darf sich hier weiter informieren: https://www.facebook.com/Zeller-Guitars ... 916340571/

An dieser Stelle: Thank you Darrin! Your work is very inspiring.

Mobie Kaymony
Autor/Boardadmin
Beiträge: 597
Registriert: Di 2. Okt 2018, 12:59
Wohnort: 16775
Hat sich bedankt: 131 Mal
Danksagung erhalten: 79 Mal

Re: Thinline-Bauweise, hier Zeller-Guitars

Beitrag von Mobie Kaymony » Mo 10. Jun 2019, 14:17

Fertig bzw. halbfertig, sehen seine Gitarren dann so aus:
Dateianhänge
interessante thinline 12.jpg
interessante thinline 9.jpg
interessante thinline 10.jpg

Zederndehner
Hausmeister
Beiträge: 747
Registriert: Di 28. Aug 2018, 09:16
Wohnort: 28000
Interessen: Saiteninstrumente quer Beet/ spezielle Designs und Werkzeuge.
Hat sich bedankt: 131 Mal
Danksagung erhalten: 118 Mal
Kontaktdaten:

Re: Thinline-Bauweise, hier Zeller-Guitars

Beitrag von Zederndehner » Mo 10. Jun 2019, 16:03

Hm, Facebookphobie.

Ganz im Gegenteil, Du schlägst ja Facebook ein Schnippchen, in dem Du die Daten von dort in ein „ehrlich/aufrichtiges“ Netzwerk rüberholst, wessen Betreiber seine Steuern in der BRD bezahlt und eine „saubere“ Datenschutzpolitik betreibt. 8-) :lol: :lol:

Danke fürs Teilen;)

bea
eng. Mitglied
Beiträge: 138
Registriert: Sa 17. Nov 2018, 22:05
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal

Re: Thinline-Bauweise, hier Zeller-Guitars

Beitrag von bea » Di 11. Jun 2019, 14:51

Schöne Instrumente. Aber ein paar mäkelnde Anmerkungen habe ich doch:

den Nutzen der Furnierlage innerhalb der Reifchen sehe ich nicht. Vor allem aber bringt es klangliche Vorteile, wenn man unterhalb der Brücke einen Block massives Holz hat. Sowas habe ich in einer ähnlichen Kostruktion nachträglich mühsam eingeflickt - Folge: bessere Ansprache und längeres Sustain. Dann kommt mir die Halsbefestigung mit den vier Dübeln nicht geheuer vor. Da würde ich einen größeren Halsklotz vorsehen und eine klassische Holzverbing einplanen - Schwalbenschwanz oder die vom Geigenbau und beim Beatles-Bass bekannte V-förmige Verbindung mit einem Plättchen (also einer Fortsetzung des Bodens) vorsehen. Dann wird das Konzept für *mich* erst richtig rund.

Und was mir gar nicht gefällt: im dem Bild des geschlossenne Korpus sieht es so aus, als ob die beiden zentralen Balken nachträglich aufgefräst wurden, damit man Tonabnehmer montieren kann. Da rollen sich mir die Zehennägel auf, vor allem weil es richtig einfach ist, das zu vermeiden.

Mobie Kaymony
Autor/Boardadmin
Beiträge: 597
Registriert: Di 2. Okt 2018, 12:59
Wohnort: 16775
Hat sich bedankt: 131 Mal
Danksagung erhalten: 79 Mal

Re: Thinline-Bauweise, hier Zeller-Guitars

Beitrag von Mobie Kaymony » Di 11. Jun 2019, 15:36

Bea, auf die Bilder von der Hals/Korpusverbindung bin ich gespannt, hoffentlich hält er Wort und liefert die noch. Es handelt sich, nach seiner Aussage, um eine geschraubte Verbindung!

Die Furnierlage innerhalb ist wohl eher ein umgekehrt eingeleimtes Reifchen, da die Gitarre relativ dünn ist nimmt er einfach ein breites Reifchen statt zwei. Fällt wohl unter Arbeitserleichterung. Die Zargen bestehen aus zwei bis drei vorgebogenen Lagen Furnier und dem Reifchen, ich kann mir schon vorstellen, das diese Bauform leicht und extrem stabil ist.

Wenn ich das richtig gelesen habe wiegen die Klampfen weniger als 2,5 kg.

Ich hätte auch eine Brückenstütze quer eingebaut, gerade wenn man verschraubte Brücken oder Studs verbaut sind die sinnvoll.

Er baut solche Gitarren in Kleinserie,
interessante thinline 14.jpg
die Tonabnehmer werden individuell, nach Wunsch, verbaut. Wahrscheinlich fräst er die Pickup-Cavities nachträglich, immer gerade so wie er sie braucht, vor dem Finish.

Übrigens lässt er auch eigene Pickups bauen.
interessante thinline 13.jpg

bea
eng. Mitglied
Beiträge: 138
Registriert: Sa 17. Nov 2018, 22:05
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal

Re: Thinline-Bauweise, hier Zeller-Guitars

Beitrag von bea » Di 11. Jun 2019, 20:20

Mobie Kaymony hat geschrieben:
Di 11. Jun 2019, 15:36
Die Zargen bestehen aus zwei bis drei vorgebogenen Lagen Furnier und dem Reifchen, ich kann mir schon vorstellen, das diese Bauform leicht und extrem stabil ist.
Klar ist sie das. Und richtig gerne kopflastig ;-) Besodners, wenn man ne Flying V in dieser Bauweise herstellt. Ich bin mal gespannt, wie das bei meinem Bass VI herauskommt, der ja ebenfalls ähnlich gechambert sein wird.
Ich hätte auch eine Brückenstütze quer eingebaut, gerade wenn man verschraubte Brücken oder Studs verbaut sind die sinnvoll.
Es geht darum, den Korpus an dieser Stelle verwindungssteif zu bekommen, weil sonst zu viel von der Schwingungsenergie der Saiten flöten geht. Außerdem benötigen diese Konstruktionen eine steifen inneren Rahmen, der die Biegekraft in Saitenrichtung aufnimmt. Mehr noch als Archtops, weil Decke und Boden plan sind. Deshalb wäre es ja ein leichtes, die beiden Balken so weit auseinander zu setzen, dass auch auch die Öhrchen eines Standard-Humbuckers dazwischen passen. Diese Balken dürfen m.E. übrigens schmal sein - 5-8 mm, und sie dürfen große Löcher haben.

Mobie Kaymony
Autor/Boardadmin
Beiträge: 597
Registriert: Di 2. Okt 2018, 12:59
Wohnort: 16775
Hat sich bedankt: 131 Mal
Danksagung erhalten: 79 Mal

Re: Thinline-Bauweise, hier Zeller-Guitars

Beitrag von Mobie Kaymony » Mi 12. Jun 2019, 03:39

Kopflastigkeit ist sicher ein Thema, gerade bei LP-Typen, wenn sie so leicht sind wie dieses Modell. Ich würde meine Version etwas anders gestalten. Dein Bass VI hat doch ein viel längeres Oberhorn, oder?

Der Rahmen dieses Modells scheint in Längsrichtung aus amerk. Poplar (kein Vergleich zu europ. Pappel!) zu bestehen, da hätte ich keine Bedenken. Die Unterbrechung durch Pickupfräsungen kann problematisch sein. Etwas könnte die Zargenbauweise helfen, die gibt dem Saitenzug sicher nicht so leicht nach und entlastet die Längsbalken etwas. Gerade die innere Lage hilft bei der Versteifung der Konstruktion. Aber schon klar, mehr Abstand zwischen den Balken würde es einfacher machen, die könnten dann unbeschädigt durch die Pickupfräsungen bleiben.

Diese Gitarren sind schon sehr am Limit gestrickt, was die Gewichtsreduzierung betrifft.

bea
eng. Mitglied
Beiträge: 138
Registriert: Sa 17. Nov 2018, 22:05
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal

Re: Thinline-Bauweise, hier Zeller-Guitars

Beitrag von bea » Mi 12. Jun 2019, 14:15

Du weißt ja, dass ich Erfahrungen mit derartigen Konstruktionen habe - die Zargen allein reichen nicht.

Für die Längsleisten würde ich übrigens Fichte nehmen. Leicht und stabil. Wenn gut abgelagert, kann man dazu sogar Dachlatten längs aufschneiden.

Was meinen Bass VI angeht - da ist doch ein zweiter in der Mache.

Mobie Kaymony
Autor/Boardadmin
Beiträge: 597
Registriert: Di 2. Okt 2018, 12:59
Wohnort: 16775
Hat sich bedankt: 131 Mal
Danksagung erhalten: 79 Mal

Re: Thinline-Bauweise, hier Zeller-Guitars

Beitrag von Mobie Kaymony » Di 2. Jul 2019, 14:53

Hier nun die versprochenen Bilder zur Hals/Korpus-Verschraubung. Leider nicht zu deutlich aber man kann erkennen was er da macht. Erbenutzt eine art Nut/Feder-Verbindung ohne Leim und vier M-Schrauben in Rampa-Muffen am Halsfuß.
interessante thinline 15.jpg
interessante thinline 16.jpg

Antworten