Das Werden einer ungewöhnlichen Bassgitarre.

Rund um die Medien aus unserer Rubrik
Antworten
bea
eng. Mitglied
Beiträge: 158
Registriert: Sa 17. Nov 2018, 22:05
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Das Werden einer ungewöhnlichen Bassgitarre.

Beitrag von bea » Do 7. Nov 2019, 20:48

Hier mal eine Bilderserie vom Bau eines sehr ungewöhnlichen Archtop-Basses:


Zederndehner
Hausmeister
Beiträge: 785
Registriert: Di 28. Aug 2018, 09:16
Wohnort: 28000
Interessen: Saiteninstrumente quer Beet/ spezielle Designs und Werkzeuge.
Hat sich bedankt: 139 Mal
Danksagung erhalten: 116 Mal
Kontaktdaten:

Re: Das Werden einer ungewöhnlichen Bassgitarre.

Beitrag von Zederndehner » Fr 8. Nov 2019, 08:16

Ungewöhnlich? Hm...gefällt mir aber! 8-)

Mobie Kaymony
Autor/Boardadmin
Beiträge: 635
Registriert: Di 2. Okt 2018, 12:59
Wohnort: 16775
Hat sich bedankt: 135 Mal
Danksagung erhalten: 79 Mal

Re: Das Werden einer ungewöhnlichen Bassgitarre.

Beitrag von Mobie Kaymony » Fr 8. Nov 2019, 14:58

Die schmalere, obere Zarge hat was, den Pürzel mag ich nicht.

Zederndehner
Hausmeister
Beiträge: 785
Registriert: Di 28. Aug 2018, 09:16
Wohnort: 28000
Interessen: Saiteninstrumente quer Beet/ spezielle Designs und Werkzeuge.
Hat sich bedankt: 139 Mal
Danksagung erhalten: 116 Mal
Kontaktdaten:

Re: Das Werden einer ungewöhnlichen Bassgitarre.

Beitrag von Zederndehner » Fr 8. Nov 2019, 19:30

Mobie Kaymony hat geschrieben:
Fr 8. Nov 2019, 14:58
Die schmalere, obere Zarge hat was, den Pürzel mag ich nicht.
Aber Pürzel sind doch aktuell der letzte Schrei! Wer ohne Pürzel baut, .... :lol:

bea
eng. Mitglied
Beiträge: 158
Registriert: Sa 17. Nov 2018, 22:05
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: Das Werden einer ungewöhnlichen Bassgitarre.

Beitrag von bea » Fr 8. Nov 2019, 20:09

Bürzel hin oder her, es geht wohl darum, das die Länge der längsten Korpusdimension die Basswiedergabe wesentlicher beeinflusst als das Volumen.

Weil ja bei Nachbars grad ein Wettbewerb geplant wird: ich liebäugle dann ebenfalls mit einem Archtop-Bass. Noch stärker die Konventionen sprengend; es geht darum, das, was ich über Gitarrenergonomie gelernt habe, irgendwie sinnvoll in den Kontext einer sehr großen akustischen Gitarre integriere. Für die Idee werde ich wohl Holz für ein Cello verwenden müssen.

Zederndehner
Hausmeister
Beiträge: 785
Registriert: Di 28. Aug 2018, 09:16
Wohnort: 28000
Interessen: Saiteninstrumente quer Beet/ spezielle Designs und Werkzeuge.
Hat sich bedankt: 139 Mal
Danksagung erhalten: 116 Mal
Kontaktdaten:

Re: Das Werden einer ungewöhnlichen Bassgitarre.

Beitrag von Zederndehner » Sa 9. Nov 2019, 16:46

bea hat geschrieben:
Fr 8. Nov 2019, 20:09
Für die Idee werde ich wohl Holz für ein Cello verwenden müssen.
So wie hier:



Ich hab auch noch zwei komplette Sätze Celloholz auf Lager. Da sollen ebenfalls Archtops draus werden. Nicht in gewöhnlicher Art. Eher auch unkonventionell. So mit Feuer, Design und vieeel Schnitzereien. :o 8-)

bea
eng. Mitglied
Beiträge: 158
Registriert: Sa 17. Nov 2018, 22:05
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: Das Werden einer ungewöhnlichen Bassgitarre.

Beitrag von bea » Sa 9. Nov 2019, 19:25

Nee, gaaanz anders. Vor allem auch klanglisch gitarrisch und nicht kontrabassig.

Antworten