Werkzeuge schärfen (Stechbeitel/Hohleisen)

Fundgrube für Rat und Tat aus dem Netz
Antworten
Pferdetaler.de
Redaktion
Beiträge: 10
Registriert: Do 6. Feb 2020, 16:08
Interessen: Team Pferdetaler.de Redaktion
Danksagung erhalten: 14 Mal

Werkzeuge schärfen (Stechbeitel/Hohleisen)

Beitrag von Pferdetaler.de » So 9. Feb 2020, 15:25

In folgendem Tutorial wird das Schärfen von Handwerkzeugen erklärt und dargestellt.

Themenschwerpunkte darin: Das Unterscheiden von Schärfezustände und das Veranschaulichen wie eine Klinge bearbeitet wird, um sauber durch weiches Hirnholz zu schneiden.


bea
eng. Mitglied
Beiträge: 183
Registriert: Sa 17. Nov 2018, 22:05
Wohnort: Hattersheim
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Werkzeuge schärfen (Stechbeitel/Hohleisen)

Beitrag von bea » Do 13. Feb 2020, 19:24

Heute mal die paar Beitel misshandelt, die ich hier in Hattersheim habe. Der eine meiner Billigbeitel (3€ das Stück im Set) fängt so allmählich an scharf zu werden. Einen anderen aus dem Satz muss ich erstmal komplett umschleifen, weil die Schneide viel zu steil ist. So viel, dass ich da meinen Schleifbock bemühen muss (ich will auf 22° schleifen und dann ne Mikrofase erzeugen.)

Ach so: so ein 12€-Set aus der Chinagrabbelkiste kann ni cht gut sein. Weiß ich. Aber Wenn man irgendwo grob herumstemmen will und mit versteckten Nägeln oder Zement rechnen muss, kann auch sowas sinnvoll sein. Gute Beitel sind mir da zu schade. Und jetzt schau ich halt mal, was mit den Dingern geht und was nicht.

Vor allem meine Schnitzmesser sollten jetzt wieder scharf sein. Die hatte ich ja bei der Primavera-Aktion genutzt.

Zederndehner
Hausmeister
Beiträge: 879
Registriert: Di 28. Aug 2018, 09:16
Wohnort: 28000
Interessen: Saiteninstrumente quer Beet/ spezielle Designs und Werkzeuge.
Hat sich bedankt: 93 Mal
Danksagung erhalten: 84 Mal
Kontaktdaten:

Re: Werkzeuge schärfen (Stechbeitel/Hohleisen)

Beitrag von Zederndehner » Fr 14. Feb 2020, 14:10

bea hat geschrieben:
Do 13. Feb 2020, 19:24
So viel, dass ich da meinen Schleifbock bemühen muss (ich will auf 22° schleifen und dann ne Mikrofase erzeugen.)
Denk dran, das bei Microphasen 99,8% der Schneidefläche stehen bleiben, welche beim Nachschärfen wieder abgezogen werden muss. Also viel Material und viel Zeit.

Das ist der wesentliche Grund weswegen ich auf Mikrophasen verzichte. Zwar ist die Garantie eines vollen Schärfegrad einfach und schnell zu erreichen, beim erneuten Abrichten/Schärfen zahlst Du an Zeit dreifach drauf. ;-)

Grüßle
Tim

bea
eng. Mitglied
Beiträge: 183
Registriert: Sa 17. Nov 2018, 22:05
Wohnort: Hattersheim
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Werkzeuge schärfen (Stechbeitel/Hohleisen)

Beitrag von bea » So 16. Feb 2020, 21:48

Das ist sicher ein Argument. Was aber machst Du beim unvermeidlichen Nachschärfen eines Hohl- oder Löffeleisens während eines "Großeinsatzes" (Archtop- oder gar Celloboden)? Oder kleinen Scharten in der Schneide eines Eisens, das du gerade dringend benötigst?

Zederndehner
Hausmeister
Beiträge: 879
Registriert: Di 28. Aug 2018, 09:16
Wohnort: 28000
Interessen: Saiteninstrumente quer Beet/ spezielle Designs und Werkzeuge.
Hat sich bedankt: 93 Mal
Danksagung erhalten: 84 Mal
Kontaktdaten:

Re: Werkzeuge schärfen (Stechbeitel/Hohleisen)

Beitrag von Zederndehner » Mo 17. Feb 2020, 04:03

Du kannst, um Grade zu vermeiden, immer mal zwischendurch über das Leder abziehen. Das erhält die Schärfe.
Solange Du keinen ganzen Mammutbaum kleinschnitzen willst, geht das gut. Die Klinge sollte, einmal gut geschärft, nen Archtopboden durchhalten. (Steht und fällt natürlich mit der Qualität des Stahles, welchen Du verwendest)

Antworten