Neues altes Projekt: SIX

Ob Gitarre, Bass oder Exklusiv - bitte hier rein.
bea
eng. Mitglied
Beiträge: 183
Registriert: Sa 17. Nov 2018, 22:05
Wohnort: Hattersheim
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Neues altes Projekt: SIX

Beitrag von bea » Fr 31. Jan 2020, 21:47

Hallo in die Runde,

seit einiger Zeit wurschtele ich schon an einem weiteren Bassprojekt rum: einem 2. Bass VI, diesmal als Thinline Archtop, in einer Korpusform, die ich mit im zarten Alter von 15 ausgedacht (und mit zwei quietschgelb lackierten Spanplatten realisiert ;-) ) hatte.

Diesmal also etwas edler: Erle-Korpus, Birnen-Decke. Das Ausstemmen der Maserbirne erwies sich als doch eher schwierig - aber so ganz langsam bekomme ich auch ein Hohleisen scharf (halbwegs...)

Letzte Woche habe ich auch die Innenwölbung der Birnendecke grob hohl ausgestemmt; es fehlt noch ein Zipfel im oberen Horn.

So sieht das jetzt aus:
DSC_4250.JPG
Und hier mal ein paar ältere Bilder
DSC_3823.JPG
Der Boden - fertig:
DSC_3811.JPG
DSC_3809.JPG
und der Zargenkranz:
DSC_3530.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Zederndehner
Hausmeister
Beiträge: 877
Registriert: Di 28. Aug 2018, 09:16
Wohnort: 28000
Interessen: Saiteninstrumente quer Beet/ spezielle Designs und Werkzeuge.
Hat sich bedankt: 92 Mal
Danksagung erhalten: 84 Mal
Kontaktdaten:

Re: Neues altes Projekt: SIX

Beitrag von Zederndehner » Sa 1. Feb 2020, 10:45

Ja, die Abstechmarken sehen schon nach stumpfen Werkzeugen aus. Pass gut auf, bei „nicht“ scharfen Werkzeugen ist das Verletzungsrisiko ein vielfaches höher. (Geschweige denn das Holz zu schädigen).

Aber, ein großartiges Projekt! :P
Bitte halte uns unbedingt auf dem Laufenden. 8-)

Grüßle
Tim

bea
eng. Mitglied
Beiträge: 183
Registriert: Sa 17. Nov 2018, 22:05
Wohnort: Hattersheim
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Neues altes Projekt: SIX

Beitrag von bea » Mi 5. Feb 2020, 03:02

Du hattest Dich ja zurückgezogen, als ich Dich um eine (ausdrücklich als einzige) gedachte Referenz bat. Ich weiß also nicht mal genau, wie scharf scharf ist.

Aber was anderes: die Birne ist ja ziemlich dunkel. Das macht es schwer, sie einzufärben. Meint Ihr, es hat eien Sinn, sie zu bleichen? (Mit H2O2) Hat jemand von Euch sowas schon mal probierit

Zederndehner
Hausmeister
Beiträge: 877
Registriert: Di 28. Aug 2018, 09:16
Wohnort: 28000
Interessen: Saiteninstrumente quer Beet/ spezielle Designs und Werkzeuge.
Hat sich bedankt: 92 Mal
Danksagung erhalten: 84 Mal
Kontaktdaten:

Re: Neues altes Projekt: SIX

Beitrag von Zederndehner » Mi 5. Feb 2020, 04:21

Im Sinne von scharfen Werkzeugen wollte ich ja sowieso einmal die „alten“ Tutorials neu auflegen.

Das wird auch bald so weit sein. Dann kannst Du es Dir in hoher Auflösung und - Achtung Wortwitz - Detailschärfe noch mal genau ansehen. ;)
Mit ein wenig Übung und Zeit bekommt man es gut hin. 👍

Das Bleichen würde bei Birne (Hartholz) oberflächlich eventuell funktionieren. Probiert habe ich es noch nicht.
Mach doch mal ein Probestück.

bea
eng. Mitglied
Beiträge: 183
Registriert: Sa 17. Nov 2018, 22:05
Wohnort: Hattersheim
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Neues altes Projekt: SIX

Beitrag von bea » Mi 12. Feb 2020, 02:01

Probestück werde ich sicher machen. Aber nur draußen, wenn es warm ist. H2O2 in der Wohnung ist nicht so gut... und natürlich erst, wenn der Korpus verleimt und fertig geschliffen ist.

Ob man auch Haar-Blondierung zum Holzbleichen verwenden kann? Ich hätte da noch was übrig...

Zederndehner
Hausmeister
Beiträge: 877
Registriert: Di 28. Aug 2018, 09:16
Wohnort: 28000
Interessen: Saiteninstrumente quer Beet/ spezielle Designs und Werkzeuge.
Hat sich bedankt: 92 Mal
Danksagung erhalten: 84 Mal
Kontaktdaten:

Re: Neues altes Projekt: SIX

Beitrag von Zederndehner » Mi 12. Feb 2020, 04:05

Das musst Du probieren. Die Verbindung an Peroxid zerfällt relativ rasch. Auch in massiven Behältern. Länger wie 4 -6 Monate und da ist nur noch wirklose Suppe drin. :(

bea
eng. Mitglied
Beiträge: 183
Registriert: Sa 17. Nov 2018, 22:05
Wohnort: Hattersheim
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Neues altes Projekt: SIX

Beitrag von bea » Sa 14. Mär 2020, 00:38

So, ich mal mal hier weiter

eider haben sich inzwischen zwei weitere Risse aufgetan: zum einen hat sich die Leimfuge am Unterbug über ein paar cm geöffnet, zum anderen hat sich beim Aushöhlen des oben sichtbaren unteren Horns ein kräftiger Riss aufgetan. Die Birke hat offenbar immer noch ziemlich erhebliche interne Spannungen.
DSC_4272.JPG
Ok, den zweiten Riss kann man leimen - leider ließ er sich nicht so perfekt zusammenziehen, dass er komplett unsichtbar blieb. Die Decke hat sich überdies noch ein wenig geworfen - aber zum Aufleimen reicht es noch. Die aufgegangene Leimfuge lässt sich leider nicht wieder zudrücken. Doof - ich wollte einen trapezoidförmigen Saitenhalter verwenden.
DSC_4274.JPG

Wie gehts jetzt weiter: die Decke wird noch feiner ausgehobelt. Mit meinem neusten Spielzeug . den kleinen Hobelchen neben dem "großen" Wölbungshobel, wird das hoffentlich klappen. Aktuell habe ich nicht vor, die Decke von innen perfekt zu verputzen, sondern nur so weit auszuarbeiten, dass ein ordentlicher Klopfton entsteht und eine gefühlt gleichmäßige Dicke (da bin ich wohl auf gutem Weg). Also: ganz so roh bleibt das natürlich nicht, außer in den Hörnern des Cutaways - da komme ich nicht mal mit dem 12er Geigenbauhobel hin (und den bestellten noch kleineren haben sie nicht ausgeliefert). Da muss noch einiges an Material weg - heute abend war ich mit dem Grundhobel am Mittelteil.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Zederndehner
Hausmeister
Beiträge: 877
Registriert: Di 28. Aug 2018, 09:16
Wohnort: 28000
Interessen: Saiteninstrumente quer Beet/ spezielle Designs und Werkzeuge.
Hat sich bedankt: 92 Mal
Danksagung erhalten: 84 Mal
Kontaktdaten:

Re: Neues altes Projekt: SIX

Beitrag von Zederndehner » So 15. Mär 2020, 16:46

Auch wenn es wehtut Bea, sortiere das Holz aus und beginne von vorne.
Der Ärger nach Fertigstellung ist definitiv absehbar. Das Instrument wird nicht auf Dauer spielbar sein, ohne an Rissfreudigkeit zu verlieren.

Ich hatte solche Hölzer auch schon in der Mache und bin im Nachhinein froh sie zu „Beiholz“ für Bindings und Adergräben verarbeitet zu haben.
Das spart Kummer und Frust. Wirklich.

Grüßle
Tim

bea
eng. Mitglied
Beiträge: 183
Registriert: Sa 17. Nov 2018, 22:05
Wohnort: Hattersheim
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Neues altes Projekt: SIX

Beitrag von bea » Mo 13. Apr 2020, 12:06

Ich habe das Holz jetzt eine Weile beobachtet, und es scheint soweit wieder stabil zu sein. Noch werde ich also weiterhin versuchen, es verwenden zu können. Also erstmal weiter ausarbeiten und versuchen, die Fehler zu reparieren (beides wie immer eine gute Übung.) Weil ich ja mit Fischleim arbeite, kann ich die Decke auch später jederzeit ablösen, falls doch nötig.

bea
eng. Mitglied
Beiträge: 183
Registriert: Sa 17. Nov 2018, 22:05
Wohnort: Hattersheim
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Neues altes Projekt: SIX

Beitrag von bea » Fr 15. Mai 2020, 14:58

Sodele, heut gehts mal ein bisserl weiter - Decke, Boden Zargenkranz plan hobeln, damit sie verleimt werden können. Vor dem Verleimen wird der Boden noch einen E-Fach-Deckel bekommen, und die Zarge natürlich noch einen Buchsenbohrung.
P1010028.JPG
P1010029.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten